Anzeige
 

Grüner Punkt stellt Update für RecyclingCOMPASS vor

„Der RecyclingCOMPASS ist kein statisches, sondern ein dynamisches Werkzeug, das wir seit 2018 ständig weiterentwickeln. Mit dem RecyclingCOMPASS sind unsere Kunden ständig auf Ballhöhe, was die Recyclingfähigkeit ihrer Verpackungen angeht“, sagt Jörg Deppmeyer, Geschäftsführer des Grünen Punkts. Konkret hat der Grüne Punkt das Online-Tool an den aktuellen, Anfang September 2020 veröffentlichten Mindeststandard der Zentralen Stelle Verpackungsregister angepasst.

Recyclingfreundliche Kunststoffverpackungen, die im Wirtschaftskreislauf verbleiben, anstatt verbrannt zu werden, können entscheidend dazu beitragen, das schlechte Image des Kunststoffs zu korrigieren. Auch der Handel fordert verbesserte Recyclingfähigkeit und entwickelt entsprechende Strategien. „Für Hersteller ist es offenbar gar nicht so einfach, die Recyclingfähigkeit ihrer Verpackungen einfach und dabei zuverlässig einzuschätzen. Der RecyclingCompass ist dabei ein wichtiger digitaler Helfer – er zeigt mit dem Ergebnis dem Nutzer eine genaue Erläuterung des Ergebnisses an. Diese kann dem Anwender schon erste Hinweise für eine Optimierung geben“, heißt es weiter. Der RecyclingCOMPASS soll trotz der Fülle an Dateien in seiner Anwendung einfach und praxisnah bleiben. Alle Verpackungen aus Kunststoff, Metall oder faserbasierten Materialen lassen sich in wenigen Eingabeschritten auf ihre Recyclingfähigkeit testen. Anschließend lässt sich ein Bewertungsbericht erstellen. Eine Einordung der Recyclingfähigkeit erfolgt über sechs verschiedene Cluster. Durch die Nutzung des RecyclingCOMPASS, so der Grüne Punkt, lassen sich nicht nur potentiell Kosten einsparen. Auch der ökologische Fußabdruck der Verpackung lässt sich minimieren.

Foto: Der Grüne Punkt

ganzen Artikel lesen ▸