Anzeige
 

Gehen Sie mit Ihrem Hofhund täglich spazieren? 

  • Auch wenn die Arbeit ruft, muss der Hund Kontakt zu anderen Hunden haben – zvg

Ein hält seinen Hund im Gehege bei den Schafen, am Laufseil und nimmt ihn zur Stallarbeit mit. Das genügt dem für Tierschutz zuständigen Bundesamt nicht: Hunde brauchen Kontakt zu anderen Hunden. Haben Sie einen Hofhund? Und wenn ja, gehen Sie jeden Tag mit Ihrem Hund spazieren? Abstimmen und mitdiskutieren

Ein aus der Ostschweiz, der nicht namentlich genannt werden will, hält wie viele Bauern einen Hund. «Über Nacht ist er am 15m langen Laufseil angebunden oder bei den Schafen im Stall», erklärt er die Haltung, «tagsüber ist er bei den Schafen auf der Weide und teilweise in seinem Gehege, das etwa 200m² gross ist. Er läuft auch mit mir mit bei der Stallreinigung.»

Andere Hunde treffen

Diese Bewegung reicht nicht. Dem wurde bei einer Kontrolle beschieden, dass er mit dem Hund zweimal täglich spazieren gehen müsse. Er fragte darauf am Infodesk des Bundesamts für und Veterinärwesen (BLV) nach. «Die Antwort war, dass ich den Hund ‹täglich ausreichend ausführen› müsse. Falls der Hund bei Alltagsarbeiten dabei sein könne, würden zwei kurze Spaziergänge von jeweils 30 Minuten reichen.»

Diese Auskunft bestätigt Estelle Hain vom BLV: «Wir äussern uns nicht zum konkreten Fall. Allgemein kann man aber sagen, dass Hunde täglich im Freien und entsprechend ihrem Bedürfnis ausgeführt werden müssen.» Beim Spaziergang werde bei Hunden nicht nur das Bewegungsbedürfnis gestillt, sondern auch das Bedürfnis, Gerüche aufzunehmen sowie andere Hunde und Menschen zu treffen.

Bewegung bei Stall- und Feldarbeiten zählt

«Wenn sich ein Hund bei den Stall- und Feldarbeiten frei bewegen kann, darf die Zeit als Spaziergang angerechnet werden.» Sie betont aber, dass der Aufenthalt im Zwinger oder in einem Gehege nicht als Auslauf gelte. Zur Kontrolle meint sie: «Diese erfolgt meist aufgrund einer Meldung Dritter, dass der Hund zu wenig Auslauf habe. Die Haltung von Hofhunden ist aber auch Thema bei schaftlichen Kontrollen. Bei Mängeln wird vom zuständigen kantonalen Veterinärdienst jeweils im Einzelfall unter Berücksichtigung der Haltungssituation des Hundes angeordnet, wie lange und wie oft dieser auszuführen ist.»

Beim Betroffenen löst das Kopfschütteln aus: «Mein Hund kann mit mir oder bei den Schafen jeden Tag mindestens zehn Stunden frei herumlaufen. Früher liess ich ihn ganz frei, er wurde mehrmals beinahe überfahren. Mir ist kein bekannt, der zweimal täglich mit dem Hofhund je eine halbe Stunde spazieren geht – aber wer das nicht macht, kann offensichtlich gebüsst werden.»

Umfrage: Hofhund

Es wurden insgesamt {{count}} Stimmen abgegeben.

  • Ein hält seinen Hund im Gehege bei den Schafen, am Laufseil und nimmt ihn zur Stallarbeit mit. Das genügt nicht: Hunde brauchen Kontakt zu anderen Hunden.

The post Gehen Sie mit Ihrem Hofhund täglich spazieren?  appeared first on Schweizer Bauer.

ganzen Artikel lesen ▸

Quelle: schweizerbauer.ch