Anzeige
 

Fruit Attraction: Das Produkt „lebend“ mit nach Hause nehmen

„Die Welt ist verbunden, die EU ist keine Insel in der Geschäftswelt. Das wird jetzt deutlich, da sich im Krieg mit der befindet und die Energiepreise explodieren. Ich denke, dass sich die EU im kommenden Jahr neu aufstellen muss“, erklärte Richard Schouten, Direktor des O+G-Dachverbandes GroentenFruit Huis. Gemeinschaftlich soll es auch bei den Zertifizierungen zugehen, die reduziert und vereinheitlicht werden sollen, so der Wunsch von Schouten. „Wir müssen in der Kette mit den Lieferanten und dem LEH zusammenarbeiten. Wir sind zwar Wettbewerber, aber wir sind auch Freunde, die mit den gleichen Herausforderungen zu kämpfen haben.

Die erste rote Conference-Birne und hydroponisch angebauten Salat stellte das Unternehmen Staay Food Group vor. Marketingmanager Mark Loojenga sprach mit dem Fruchthandel Magazin darüber, dass das shelf life der Birne deutlich besser sei als bei anderen Sorten. Und der Vorteil, Salat mit Wurzeln kaufen zu können sei, dass der Verbraucher das Produkt „lebend“ im Haus habe.  
Rund zwei Wochen lang bleibt Xenia frisch, ohne dass sie gekühlt werden muss. In zehn Jahren soll die Produktion 30 Mio kg erreichen, langsam soll die Anbaufläche von aktuell 500 ha in Europa auf 1.000 ha ansteigen, so Xenia Europe BV Direktor Pieter van Rijn. Die Birne soll dabei helfen, den Konsum der Frucht zu steigern.
Bei Westfalia ging es um das Potenzial von Avocados in den verschiedenen Märkten – u.a. in Japan und Indien. Aber auch in Deutschland könnte der Konsum noch deutlich ansteigen und sogar an den aus den USA herankommen, sagte Graham Young, Global Category Management Executive.
Und bei Nature’s Pride erklärte Wilbert Hordijk, dass die Interaktion mit dem Verbraucher erhöht werden muss. Dabei helfen Kampagnen wie Eat me für Avocados und Mangos. Unter dem Motto „Enjoy today, change tomorrow“ werde deutlich, dass das Handeln von heute Auswirkungen auf das Morgen habe. Das Thema Nachhaltigkeit werden dabei vom Unternehmen nicht neu gedacht. Vielmehr bekomme es in den Medien jetzt mehr Aufmerksamkeit und verdeutliche, dass jeder eine Rolle in der Kette zu spielen habe und die zukünftigen Generationen dabei immer im Blick behalten werden müssen. c.w.

Lesen Sie demnächst mehr im Fruchthandel Magazin.

Richard Schouten

ganzen Artikel lesen ▸