Anzeige
 

Freiburg tritt «Swiss Food & Nutrition Valley» bei

  • Freiburg investiere derzeit in den AgriCo-Campus in Saint-Aubin. – screenshot

«Der Kanton Freiburg kann einen bedeutenden Beitrag zur Entwicklung des Netzwerks leisten und seine künftige Entwicklung mitgestalten», sagte der für Wirtschaft und Beschäftigung zuständige Staatsrat Olivier Curty (CVP) am Dienstag, wie es in der Mitteilung des SFNV heisst. Laut SFNV ist der Kanton Freiburg ein «zentraler Akteur im Lebensmittelbereich in der Schweiz und eine unverzichtbare Brücke zwischen der Deutschschweiz und der Romandie».

Freiburg investiere derzeit in den AgriCo-Campus in Saint-Aubin, einen Standort, der der Wertschöpfung in den Bereichen , Ernährung und Biomasse gewidmet ist sowie in das liche Institut in Grangeneuve und in die geplante Erweiterung von Agroscope von 130 auf 450 Mitarbeitende.

Arbeitsplätze

Auch der Privatsektor ist präsent: Nespresso (Nestlé) wird im Rahmen des Ausbaus der Fabrik in Romont 160 Millionen Franken investieren, um 300 Arbeitsplätze zu schaffen, wie es weiter heisst. Die Migros wiederum habe angekündigt, mit Micarna die Errichtung einer Geflügelverarbeitungsanlage in St-Aubin mit rund 500 Arbeitsplätzen zu schaffen.

Freiburg profitiere von der internationalen Ausstrahlung des noch jungen Netzwerks, das im Frühjahr 2020 durch den Kanton Waadt, Nestlé, die Ecole hotelière de Lausanne und die ETH Lausanne gegründet wurde, heisst es weiter.

ganzen Artikel lesen ▸

Quelle: schweizerbauer.ch