Anzeige
 

Forschung: Neuer Ansatz nötig, um Resistenz von Insekten gegen Biopflanzenschutzmittel zu bekämpfen

Insektenschädlinge, die Nutzpflanzen angreifen, verfügen über die Fähigkeit, Resistenzen gegen umweltfreundlichere Pflanzenschutzmittel zu entwickeln, und es bedarf eines neuen Ansatzes zur Bewältigung der Resistenzrisiken, so eine Analyse von Wissenschaftlern der Universität Stirling. Die Wissenschaftler haben in Zusammenarbeit mit der Universität Göteborg und der Staatlichen Universität von São Paulo eine Zusammenfassung der bestehenden Biopflanzenschutzmittel-Forschung vorgenommen und argumentiert, dass die Entwicklung von Resistenzen dagegen bereits im Gange ist und sich wahrscheinlich weiter ausbreiten wird, wenn der Einsatz von Biopflanzenschutzmitteln weiter zunimmt.

Dr. Matthew Tinsley, Dozent für Biologie und Umweltwissenschaften an der Universität von Stirling: „Die Menschen haben Scheuklappen auf. Sie glauben, weil Biopflanzenschutzmittel aus natürlichen Quellen gewonnen werden, sei es für Schädlinge schwieriger, Resistenzen zu entwickeln, aber wir müssen uns immer noch Sorgen über Schädlingsresistenzen gegen diese neuen Mittel machen. Die Vorlaufzeit für die Entwicklung von Biopflanzenschutzmitteln beträgt fünf bis zehn Jahre. Wenn wir also warten, werden wir diese neuen Wirkstoffe verlieren, weil die Schädlinge bereits eine Resistenz entwickelt haben werden.“

Dr. Rosie Mangan, Postdoktorandin an der Universität Stirling, fügte hinzu: „Für diese Pflanzenschutzmittel sind neuartige Ansätze für das Resistenzmanagement erforderlich, um die gleiche Tretmühle zu vermeiden, wie sie bei chemischen Pflanzenschutzmitteln zu beobachten ist. Unserer Ansicht nach können die das Resistenzrisiko durch den Anbau einer größeren Vielfalt von Pflanzen und den Einsatz mehrerer Biopflanzenschutzmittel eindämmen. Dies wird die Ausbreitung von Resistenzen verringern und dazu beitragen, dass Biopflanzenschutzmittel langfristig wirksam bleiben.“

Foto: Rose McKeon

ganzen Artikel lesen ▸

Verwandte Themen