Anzeige
 

Citrus Growers‘ Association: Höhere Ausfuhren, aber zahlreiche Herausforderungen

Die Erzeuger und Exporteure blicken auf eine schwierige Zitronensaison, die von logistischen und marktbezogenen Herausforderungen geprägt war. Auch wenn die Ausfuhren gestiegen sind, bedeutet dies nicht unbedingt, dass die Erträge in den Betrieben höher ausgefallen sind, teilt die Citrus Growers‘ Association mit. Nicht nur haben sich die Kosten deutlich erhöht, der Wechselkurs hat sich für die Exporteure verschlechtert und die Zitronenpreise liegen weit unter denen aus 2020.

31 Mio Kartons wurden 2021 exportiert, das sind 3 % mehr als in einer ursprünglichen Schätzung. Die größte Region ist das Sundays River Valley mit 13,5 Mio Kartons ( % unter der Schätzung), gefolgt von Senwes mit 3,8 Mio Kartons (8 % über der Schätzung); während Boland mit 2,6 Mio Kartons 19 % über der Schätzung lag. Dieser Zuwachs kann auf die jüngsten Anpflanzungen zurückgeführt werden, die jetzt in Produktion gehen. Patensie liegt mit 1,8 Mio Kartons um 21 % über der Schätzung, obwohl es mit sehr trockenen Bedingungen für diesen Produktionszyklus zu kämpfen hatte. Hoedspruit (2,3 Mio Kartons) lag 6 % unter der Schätzung. Wie bei Grapefruits und Navels bleibt die EU mit 166.000 t Hauptabsatzmarkt. Im Mittleren Osten sind die Einfuhren von 143.000 t im Jahr 2020 auf 140.000 t gesunken. Die russischen Einfuhren stiegen von 35.000 t auf 37.000 t, die erhielten 24.000 t.

Foto: Louise Brodie

ganzen Artikel lesen ▸