Anzeige
 

Chile: Schwere Auswirkungen durch Lkw-Streik auf Obstexporte befürchtet

Ende der KW 35 hatten chilenische Lkw-Fahrer zu einem landesweiten Streik aufgerufen, falls die Politik die Gewalt in einer der südlichen Regionen nicht stoppen kann. Auslöser war der Angriff auf einen Zementlaster, bei dem ein neunjähriges Mädchen verletzt wurde, wie lokale Medien berichten. Nun zeigt sich auch Ronald Bown, Präsident Asoex, besorgt über die Situation, denn derzeit warten insgesamt sechs Schiffe, die Citrusfrüchte und Kiwis geladen haben, in den Häfen von Valparaiso und San Antonio auf die nach Hongkong, Europa und die .

„Unabhängig von den Gründen, die die Spediteure zu diesem Streik veranlasst haben, sind wir besorgt darüber sind, dass noch keine Lösung gefunden wurde, denn wenn Zugänge zu den Häfen weiterhin blockiert bleiben, kann dies zu Exportproblemen führen. Einige Schiffe müssen diese Woche auslaufen, die Nichteinhaltung von Verpflichtungen im Ausland kann die Wirtschaft des Landes, die Exporteure, die Erzeuger, die Arbeitnehmer und unsere Landsleute im Allgemeinen weiter beeinträchtigen“, wird Bown bei simfruit zitiert. Er hoffe, dass die notwendigen Vereinbarungen schnell getroffen werden, damit die Arbeit wieder ihren geregelten Gang gehen kann.

Foto: Fruits from Chile

ganzen Artikel lesen ▸