Anzeige
 

Brandenburgs Bauern starten in die Gerstenernte: Wetterextreme sorgen für Herausforderungen

In Brandenburg stehen die Landwirte bereit, um die Gerstenernte zu beginnen. Henrik Wendorff, Präsident des Bauernverbandes, äußerte jedoch gedämpfte Erwartungen an die diesjährige Getreideernte. Aufgrund der extremen Wetterbedingungen der vergangenen Monate wird eine Gesamternte von etwa 2,1 Millionen Tonnen erwartet, was unter dem Durchschnitt der üblichen 2,3 Millionen Tonnen liegt. Starkregen und harte Spätfröste im Frühjahr haben den Getreidekulturen erheblich zugesetzt.

Die Wintergerste ist bereits zur Hälfte eingeholt, aber die Landwirte hoffen nun auf gute Erträge bei der Hauptanbaukultur, dem Winterweizen. Eine landesweite Prognose ist jedoch schwierig, da es erhebliche regionale Unterschiede gibt. Auch in Bayern sind die ersten im Einsatz. Der Bayerische Bauernverband (BBV) bittet die Verkehrsteilnehmer um besondere Vorsicht im Straßenverkehr, da die Erntezeit zu einer erhöhten Präsenz von landwirtschaftlichen Fahrzeugen führt.

In Osterburg, Sachsen-Anhalt, sieht die Situation für die Lavendelbauern aufgrund der starken Regenfälle der letzten Tage weniger rosig aus. Die Landwirtin vor Ort berichtet, dass die Blüten durch die Nässe schimmeln und daher nicht mehr zur Produktion von Lavendel-Öl verwendet werden können. Das Zeitfenster für die ist knapp; optimal ist es, wenn etwa die Hälfte der Blüten geöffnet ist.

Das aktuelle Erntewetter zeigt sich eher herbstlich als sommerlich. Während im Süden Deutschlands freundliches Wetter erwartet wird, müssen die nördlichen Regionen mit wechselhaftem Wetter und starken Gewittern rechnen. Die Temperaturen liegen zwischen 20 und 31 Grad, wobei an der Nordsee sogar Sturmböen auftreten können.

Die Prognosen für die kommenden Tage deuten auf weiterhin wechselhaftes Wetter mit Schauern und Gewittern hin. Besonders im Südosten Deutschlands wird kräftiger Regen erwartet, während im Norden leichter Regen fallen könnte. Die Temperaturen werden zwischen 17 und 31 Grad schwanken, und in einigen Gebieten besteht Unwettergefahr durch Starkregen.

Die Landwirte in ganz Deutschland müssen sich also weiterhin auf unbeständige Wetterverhältnisse einstellen, die die Erntearbeiten erschweren. Trotz dieser Herausforderungen bleibt die Hoffnung auf eine erfolgreiche Ernte bestehen.

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Acker

Schwierige Wetterbedingungen setzen Ackerkulturen zu

Die anhaltenden Wetterkapriolen mit starken Regenfällen und nur vereinzelt sonnigen Tagen haben im Juni und Juli die Ackerkulturen in Deutschland schwer getroffen....

Unwetter verursachen schwere Schäden in Süddeutschland

Die heftigen Unwetter, die am 6. Juli trafen, haben erhebliche Schäden in der Landwirtschaft verursacht. Besonders Maisfelder erlitten massive Einbußen, teilweise...

Falschmeldung im NDR: Landwirte müssen nicht alle 4 Stunden melden

Ein Beitrag des NDR im Nordmagazin vom letzten Montag hat für Aufsehen in der Landwirtschaft gesorgt. In der Sendung wurde die Effektivität...

Unsicherheit bei Landwirten: Erntegutbescheinigung sorgt für Aufregung

In diesem Jahr sind die Erntefenster besonders eng. Zusätzlich sorgen neue Vorschriften wie die Erntegutbescheinigung der Treuhandverwaltung (STV) und des Bundesverbandes...

Klimawandel begünstigt invasive Schädlinge im deutschen Maisanbau

Der in Deutschland sieht sich zunehmend mit einer Bedrohung durch invasive Schadinsekten konfrontiert. Zu den gefährlichsten zählen der Maiswurzelbohrer, der Baumwollkapselwurm,...