Anzeige
 

Bayer: Leichterer Marktzugang mit Bio-Gemüsesaatgut für zertifizierte Produkte

Tomaten, Paprika und Gurken: Mit dem Bio-Saatgut dieser Kulturen für den Treibhaus- und Gewächshausmarkt will sein Angebot an Gemüsesaatgut unter dem neuen Dach „Vegetables by “ erweitern. Die Markteinführung ist für 2022 geplant und wird sich auf die wachstumsstarken Bio-Märkte in Kanada, den USA, Mexiko, Spanien und Italien konzentrieren, so das Unternehmen.

Je nach Marktnachfrage bestehe Potenzial für eine künftige Expansion. 2023 sollen laut dem Unternehmen Tomaten-Wurzelstöcke folgen. Die Sorten werden unter den beiden Gemüsesaatgut-Marken Seminis® und De Ruiter® verkauft.

Das erweiterte Portfolio von ist eine Reaktion auf die steigende Nachfrage der Kunden nach hochwertigem Bio-Saatgut. Die weltweite Nachfrage der Verbraucher nach zertifizierten Bio-Produkten nimmt weiter zu. Die International Federation of Organic Agriculture Movements (IFOAM) schätzt, dass der weltweite Markt für biologische Lebensmittel aktuell ein Volumen von mehr als 106 Mrd Euro hat. Der weltweite Markt für biologisches Saatgut wurde 2020 auf 355 Mio US-Dollar geschätzt und soll bis 2025 mit einer durchschnittlichen Wachstumsrate von 6,2 % auf 480 Mio US-Dollar anwachsen. Diese steigende Nachfrage bedeutet für viele Gemüsesaatgut-Kunden von eine große Chance, ihr Geschäft auszubauen und gleichzeitig die Lebensmittelauswahl der Verbraucher zu erweitern und so den Zugang zu nahrhaftem Obst und Gemüse zu fördern.

„Wir beliefern Landwirte auf der ganzen Welt und sind der Meinung, dass sie die Freiheit haben sollten, die Mittel und Verfahren zu wählen, die den Anforderungen ihrer Betriebe und den Bedürfnissen ihrer Kunden am besten entsprechen“, sagte Inci Dannenberg, Leiterin von Global Vegetable Seeds bei . „Die Einführung unseres zertifizierten Bio-Gemüsesaatguts bietet die Möglichkeit, den Landwirten auf dem Markt für biologische Nahrungsmittel weiterhin unsere erstklassigen Sorten anzubieten, deren Krankheitsresistenz in der Branche führend ist. Gleichzeitig bieten wir den Verbrauchern eine größere Auswahl.“

Foto:

ganzen Artikel lesen ▸