Anzeige
 

APOT: Die Rolle des Obstanbaus beim Umwelt- und Landschaftsschutz

APOT Associazione Produttori di Ortofrutta del Trentino (Obstbauernverband Trentino) veranstaltet am 18. Februar zusammen mit den Genossenschaften Melinda und La Trentina das Jahrestreffen unter dem Titel „Wirtschaft und Landschaft, vom Gegensatz zur Symbiose. Ein nachhaltiges Regionalkonzept im Zeichen von Umweltschutz, Entwicklung und Integration“, bei dem es um die Rolle des Obstanbaus beim Umwelt- und Landschaftsschutz geht.

Aufgrund von Corona findet die Veranstaltung als Internationaler Digital Talk im Live-Streaming aus dem Wissenschaftsmuseum Muse in Trient statt. Die Grundintention des Meinungsaustauschs zwischen einschlägigen Experten aus ganz Europa ist es, so die Veranstalter, hervorzuheben, wie wichtig eine ausgewogene Verfolgung der verschiedenen Ziele wie Landschaftsschutz, wirtschaftliche Entwicklung, Qualitäts- und Garantieansprüche der Bürger sowie europäische und internationale Politikstrategien ist.
Dabei geht es auch um die zweite Ausgabe des Nachhaltigkeitsberichts des Obstanbausektors im Trentino, dem zu entnehmen ist, dass das Trentino zu den Regionen gehört, in denen sowohl der Schutz der Umwelt als auch der Gemeinschaft am besten umgesetzt wird.
Als Ehrengast unter den Rednern ist der bekannte Architekt und Stadtplaner Stefano Boeri vertreten.
Basierend auf einem Ansatz, der das Verhältnis zwischen Stadt und Natur in den Mittelpunkt stellt, konzipierte er 2014 in Mailand mit dem „Bosco Verticale“ (Senkrechter Wald) das erste Beispiel für nachhaltige Wohngebäude, deren Fassaden mit 800 Bäumen und über 20.000 Pflanzen begrünt sind.

Die Veranstaltung findet am 18. Februar um 10.30 Uhr statt und steht allen Interessenten zur Teilnahme frei.
Weitere Informationen zum Programm finden Sie hier, Anmeldung unter: https://www.apot-digitaltalk.it/

Freshfel-Präsident Stephan Weist ist einer der Moderatoren. Foto: APOT

ganzen Artikel lesen ▸