Anzeige
 

So sieht die Abstimmungskampagne aus

  • Das ist eines von fünf Werbesujets, welches die Allianz rund um den SBV gegen die Trinkwasser- und Pestizid-Initiative lanciert.  – zvg
  • Mit den Plakaten will der Schweizer Bauernverband die Betroffenheit der ganzen Bevölkerung aufzeigen. – zvg

Am 13. Juni kommen die Trinkwasser- und die Pestizid-Initiative zur Abstimmung. Der Schweizer Bauernverband hat zur Bekämpfung der beiden -Initiativen eine breite Allianz aufgestellt, die mit verschiedensten Massnahmen eine Ablehnung erreichen will.

Noch nie standen für die Land- und Ernährungswirtschaft derart einschneidende Volkinitiativen auf dem Abstimmungskalender wie sie es am kommenden 13. Juni sind. Ursprünglich hätte das Stimmvolk über die  Trinkwasser- und Pestizid-Initiative bereits am 29. November letzten Jahres abstimmen sollen. 

Die lange Beratung im Parlament und das Aussetzen der Fristen aufgrund der Corona-Ausnahmesituation hat aber zu verschiedenen Verzögerungen geführt. Für den Schweizer Bauernverband (SBV) sind das zwei «extreme -Initiativen». Insbesondere die Trinkwasser-Initiative bezeichnet er als «reine Mogelpackung», da sie gesamthaft einen negativen Effekt auf die Umwelt hätte.

Mit Fahnen gestartet

Bereits im letzten Jahr wurde mit der sogenannte Aufklärungskampagne, die mit dem Slogan «Wir schützen, was wir lieben» operiert und unpolitisch auftritt, vorgespurt. In einer breit angelegten Kampagne will nun eine vom SBV aufgestellte Allianz der Bevölkerung die zahlreichen negativen Folgen der beiden Initiativen aufzeigen und sie so für ein Nein überzeugen. Diese startete mit einer Fahnenaktion, die bereits lanciert ist.

10’000 Fahnen werden mit dem Slogan «Extreme initiativen 2x NEIN» verteilt. Diese können bei den kantonalen Bauernverbänden bezogen werden. Im Zentrum der Abstimmungsaktivitäten stünden aber Plakate in Städten und Agglomerationen, ergänzt mit Hohlkammerplakaten und Blachen im ländlichen Raum, wie der SBV am Donnerstag mitteilt. Dazu kämen auch noch Flyer zum Verteilen.

Alle auf dem gleiche Ast

Es stehen fünf verschiedene Sujets sowie eine Spezialversion für Biobetriebe zur Verfügung. Der SBV will mit den Werbesujets die breite Betroffenheit zeigen. Dabei befinden sich alle auf dem gleichen Ast, an dem vorne der Stimmbürger mit einer Säge sitzt. Das soll heissen, dass alle von den beiden Initiativen betroffen sind. Im Vordergrund steht laut Sandra Helfenstein, stellvertretende Kampagnenleiterin des SBV,  das Sujet «Regionale Produkte» (Bild).  Die Bauernfamilien können die für sie gedachten Plakate ab Mitte März bei ihrem kantonalen Bauernverband beziehen. «Wichtig ist dann insbesondere, dass die Betriebe die Tafeln aufstellen», betont Helfenstein. 

In einem weiteren Schwerpunkt setzt der SBV auf die Social-Media-Kanäle. Er will damit die Bevölkerung  direkt über , Instagram sowie Twitter im Kampagnenauftritt «Extreme initiativen Nein» ansprechen. Frisch aufgeschaltet ist auch die Kampagnen-Webseite www.extreme-initiativen-nein.ch.

Der SBV ermutigt die landwirtschaftliche Bevölkerung, mit aller Kraft am gleichen Strick zu ziehen. Und schliesst die Medienmitteilung mit der Aussage: «Gemeinsam engagiert ist ein 2 x Nein durchaus realistisch!»

The post So sieht die Abstimmungskampagne aus appeared first on Schweizer Bauer.

ganzen Artikel lesen ▸

Quelle: schweizerbauer.ch