Anzeige
 

Parmelin zündet Kerze des Dankes an

  • Das Licht der von Guy Parmelin angezündeten Kerze soll für jene brenne, die mithelfen würden, die Krise etwas erträglicher zu gestalten. – zvg

Bundespräsident Guy Parmelin hat zu Ostern nach einem Jahr Pandemie eine Kerze des Dankes angezündet. Er tat dies auf der virtuellen Gedenkseite, die die Kirchen in der für Botschaften, Gebete und Gedanken der Hoffnung eingerichtet haben.

Über 300 Kerzen brannten am Samstag gegen Mittag bereits auf der im Internet aufgeschalteten erkarte. Die meisten wurden in der West entzündet, während im Tessin und auch in Graubünden noch kaum Lichter brannten.

«Zeichen der Hoffnung»

«Ein Jahr dauert die Pandemie nun schon», schrieb Parmelin in seiner Botschaft auf der Webseite zur Aktion. Sein «Licht des Dankes» solle für jene brenne, die mithelfen würden, die Krise etwas erträglicher zu gestalten, schrieb er in der Botschaft dazu. Es solle aber auch ein Zeichen der Hoffnung sein.

Noch bis Pfingstmontag wollen die Kirchen Lichter des Gedenkens, der Hoffnung, des Dankes und der Verbundenheit erstrahlen lassen. Sie wollen damit Zusammenhalt und Zuversicht demonstrieren. Das Schenken von Licht solle Frustration, Müdigkeit, Trauer und Schuldzuweisungen die Stirn bieten.

Gemeinsame Aktion mit Kirchen

Wer mitmachen will, kann auf der dreisprachigen Seite Lichtschenken.ch auswählen, welches Licht er oder sie entzünden will: ein Licht des Dankes, des Gedenkens, der Verbundenheit oder der Hoffnung. Anschliessend hinterlegt die Person eine persönliche Botschaft und wählt den Wohnkanton aus. Das Licht erscheint dann auf der Karte im entsprechenden Wohnkanton.

Die Aktion wird gemeinsam lanciert von der Evangelisch-reformierten Kirche, der Bischofskonferenz, der Römisch-Katholischen Zentralkonferenz, der Christkatholische Kirche, der Arbeitsgemeinschaft christlicher Kirchen und von der Evangelischen Allianz.

The post Parmelin zündet Kerze des Dankes an appeared first on er Bauer.

ganzen Artikel lesen ▸

Quelle: erbauer.ch