Anzeige
 

Ein besonderes Bänkli als Geschenk

  • Der Präsident von Bio Zug, Peter Waltenspül und Statthalterin Silvia Thalmann-Gut auf der Sitzbank anlässlich der Übergabe.  – Alexandra Gisler

Im Rahmen des 40-Jahre Jubiläums von Bio Suisse hat Bio Zug dem schaftlichen Bildungs- und Beratungszentrum Schluechthof in Cham ZG ein besonderes Bänkli geschenkt.

Der Präsident von Bio Zug, Peter Waltenspül und das Vorstandsmitglied Adrian Iten Marty haben dem dem schaftlichen Bildungs- und Beratungszentrum Schluechthof  (LBBZ) ein besonderes Bänkli geschenkt, welches einen Ehrenplatz beim Spielplatz am Schluechthof erhält.

Statthalterin Silvia Thalmann-Gut und Martin Pfister, Rektor am LBBZ, haben die Übergabe genutzt, um Peter Waltenspül zum Gewinn des «Grand Prix Bio Suisse» im November 2021 zu gratulieren.  Thalmann  erklärt: «In der IG Bio Zugerland machen 16 innen und e mit, die ihre Produkte gemeinsam im Kanton Zug vermarkten. Vermarktungsoffensiven wie diese machen es möglich, dass Konsumentinnen und Konsumenten mehr Gelegenheiten haben, lokale und regionale Produkte einzukaufen.»

Die Volkswirtschaftsdirektion des Kantons Zug und das LBBZ Schluechthof Cham unterstützen die Zuger Bio innen und e in verschiedenen Bereichen: Zusammen mit dem Bildungszentrum für Natur und Ernährung wird die Ausbildung /in EFZ mit Vertiefung Biolandbau angeboten. Dazu wird die Beratung im Bereich Biolandbau in einer Zusammenarbeit mit dem Kanton Luzern sichergesellt.

«Synergien können so optimal genutzt werden und den Bio innen und en im Kanton Zug, die annähernd 20 % ausmachen, steht eine professionelle Beratung zur Verfügung. Bio Zug bietet zudem eigene Weiterbildungen an, teilweise im Zusammenarbeit mit dem LBBZ», weiss Martin Pfister.

Das Bänkli sei ein ganz spezielles. heisst es in einer Medienmitteilung. Peter Waltenspül erläutert: «Wer darauf sitzt, muss im Gleichgewicht sein, auch im übertragenen Sinn; Mensch, Tier und Natur im Gleichwicht.»

The post Ein besonderes Bänkli als Geschenk appeared first on Schweizer Bauer.

ganzen Artikel lesen ▸

Quelle: schweizerbauer.ch