Anzeige
 

Bitterkalte Nacht mit -44,4 Grad auf der Glattalp SZ

  • Auf der Glattalp im Kanton Schwyz ist das Thermometer in der Nacht auf Minus 44.4 Grad gefallen. – agrarfoto.com

Der Frost hat die weiter fest im Griff. Die Nacht auf Sonntag war vielerorts die kälteste in diesem Winter. Die tiefste Temperatur wurde auf der Glattalp SZ gemessen, einem der kältesten Orte der : Kurz vor vier Uhr war es hier -44,4 Grad kalt.

Im Flachland konkurriert die Nacht auf Sonntag mit jener vom 15. auf den 16. Januar um den Titel als kälteste Nacht des Winter, damals kühlte es mancherorts noch etwas stärker ab, wie MeteoNews am Sonntagmorgen mitteilte. Definitiv kälter als vor knapp einem Monat war es in den hochgelegenen Alpentälern und Muldenlagen.

La Brévine hält weiterhin Rekord

Trotz der sibirischen Werte auf der Glattalp bleibt der offizielle er Kälterekord weiterhin bei La Brévine mit -41,8 Grad. Dies wegen des unbewohnten Aufstellungsorts und der Art der Messung: Der Sensor auf der Glattalp misst durch den reichlich vorhandenen Schnee die Temperatur nicht 2 Meter über Grund.

So oder so war es dort seit Februar 2012 war es hier nicht mehr so kalt, wie MeteoNews weiter schreibt. Dasselbe gilt für Samedan GR, wo das Thermometer auf -30,5 Grad fiel. In Buffalora am Ofenpass waren es -29,4 Grad.

Auch im Mittelland bitterkalt

In weiten Teilen des Mittellandes wurden Temperaturen unter -10 Grad gemessen. Die tiefsten Temperaturen im Flachland verzeichneten Ebnat-Kappel SG mit -17,6 Grad und Tännikon TG mit -15,3 Grad,

Im Laufe des Sonntags dürften die Temperaturen wieder gegen den Gefrierpunkt oder leicht darüber steigen. Die Bise dürfte allmählich an Kraft verlieren. In der kommenden Woche bringen schwache Störungen am Dienstag und Mittwoch wieder mildere Temperaturen.

Und hier finden Sie die Lokalprognose —- WETTER

ganzen Artikel lesen ▸

Quelle: erbauer.ch