Anzeige
 

Stark pathogene Geflügelpest in Polen ausgebrochen

Am 2. Januar 2020 gab der polnische Veterinärvorstand (CVO) bekannt, dass am 31. Dezember 2019 drei Fälle von hoch pathogener Aviärer Influenza (HPAI oder ) auf kommerziellen Putenfarmen in der südöstlichen polnischen Provinz Lublin bestätigt wurden. Medienberichten zufolge werden über 42.000 Puten auf den drei Standorten in Lublin eingeschläfert. Am 31. Dezember 2019 informierte der CVO die Europäische Kommission über das Animal Disease Notification System (ADNS) über das Auftreten von . Am 3. Januar 2019 teilte der CVO einen weiteren HPAI-Fall in der westpolnischen Provinz Wielkopolska auf einer kommerziellen Layer-Farm mit.

Polens letzter -Ausbruch ereignete sich Ende 2016 und Anfang 2017 bei Wildvögeln und im kommerziellen Bereich auf den
farmen. Im Dezember 2016 und Anfang 2017 wurden 23 Fälle in schaftlichen en bestätigt, hauptsächlich bei
Gänse im Nordwesten und Südosten des Landes. Die meisten dieser Fälle traten in der Nähe von Seen und Teiche, die von Experten mit der Wanderung von Wasservögeln in Verbindung gebracht wurden.

Polen ist der größte produzent der EU. Fast die Hälfte in Polen produziertes wird exportiert. 90 Prozent der polnischen ausfuhren sind für andere EU-Märkte bestimmt, die restlichen 10 Prozent werden versandt hauptsächlich nach Hong Kong, in die , nach Vietnam und nach Südafrika. Polnisches wurde im Jahr 2018
im Wert von über 2,4 Milliarden US-Dollar exportiert. In den ersten neun Monaten 2019 wurden exporte (Laufzeit Wert) um fünf Prozent gegenüber dem entsprechenden Zeitraum im Jahr 2018 erhöht.

Quelle: USDA